Der Klassenvorstand

Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt, nimmt in der Lerngemeinschaft „Klasse“ eine zentrale Rolle ein. Sie hat leitende und koordinierende Aufgaben in der Klasse und im Klassenrat sowie vermittelnde Aufgaben zwischen Schüler/-innen und Verwaltung, Schüler/-innen und Direktion und Schüler/-innen und Lehrpersonen des Klassenrates.

Die Schulführungskraft verteilt die Aufgabe des Klassenvorstandes gleichmäßig auf alle Lehrpersonen der Schule. Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt, sollte nach Möglichkeit mindestens drei Stunden in der Klasse unterrichten.


Aufgaben des Klassenvorstandes

Aufgaben in der Klasse/gegenüber den Schüler/-innen

Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt:

  • Ist Bezugsperson und Ansprechpartner/-in für die Schüler/-innen.
  • Bespricht mit den Schüler/-innen am ersten Schultag und immer, wenn es nötig ist, die Schulordnung und allgemeine Verhaltens- bzw. Benimmregeln für den Schulalltag.
  • Behält den Überblick über Verspätungen und Abwesenheiten der Schüler/-innen gemäß Schulordnung (Art. 3); wobei Folgendes zu beachten ist:
    • Die Entscheidung darüber, ob eine Absenz entschuldigt wird oder nicht trifft der Klassenvorstand, gegebenenfalls in Absprache mit dem Klassenrat.
    • Für alle Verspätungen, bereits ab 1 Minute ist seitens der Schüler/-innen eine schriftliche Rechtfertigung (Absenzheft) vorzulegen.
    • Abwesenheiten und Verspätungen müssen von den Schüler-innen innerhalb einer Woche gerechtfertigt werden. Später vorgelegte Rechtfertigungen werden nicht mehr angenommen und die Absenzen gelten als unentschuldigt.
    • Minderjährige Schüler/-innen lassen die Rechtfertigung für Absenzen von den Eltern oder Erziehungsberechtigten unterschreiben. Volljährige Schüler/-innen können die Fehlstunden selbst rechtfertigen.
    • Für vorhersehbare Abwesenheiten einschließlich des vorzeitigen Verlassens des Unterrichts bedarf es eines schriftlichen Ansuchens im Vorfeld und der vorab erteilten Erlaubnis des Klassenvorstandes bzw. der Schulführungskraft.
      • Beim vorzeitigen Verlassen des Unterrichts genügt es auch, der Fachlehrperson, die in der betreffenden Stunde Unterricht hält, das Absenzheft mit der Unterschrift des/der Erziehungsberechtigten vorzulegen. Die Fachlehrpeson unterschreibt die linke Spalte des Absenzheftes und trägt ins Klassenregister ein, dass eine Rechtfertigung vorgelegt wurde; die effektive Entschuldigung der Absenz nimmt der Klassenvorstand gegen erneute Vorlage des Absenzheftes zu einem späteren Zeitpunkt (immer innerhalb einer Woche) vor.
      • Wenn Schüler/-innen die Schule in der Mittagspause aus unvorhergesehenen (!) Gründen (z. B. plötzliche Übelkeit, dringende familiäre Gründe) verlassen, kann die Rechtfertigung für diese Abwesenheit auch im Nachhinein vorgelegt werden.
      • Wenn hingegen Schüler/-innen die Schule während der Unterrichtsstunden aus unvorhergesehenen (!) Gründen vorzeitig verlassen müssen, muss dem Klassenvorstand oder dem/der Direktor/-in entweder eine schriftliche Entschuldigung der Erziehungsberechtigten vorgelegt werden (eventuell per Fax an die Nummer 0471 283401 oder E-Mail auf das Postfach der Schule unter sogym-fotourismus(at)schule.suedtirol.it oder der/die betreffende Schüler/-in muss von den Erziehungsberechtigten oder deren Ermächtigten persönlich von der Schule abgeholt werden (siehe dazu auch Art. 4 der Schulordnung). Bei volljährigen Schüler/-innen genügt auch in diesem Fall die Vorlage der schriftlichen Rechtfertigung im Vorfeld bzw. in der betreffenden Unterrichtsstunde.
    • Rechtfertigungen von Abwesenheiten wegen Arztbesuchs sollten vom Arzt bzw. der Ärztin bestätigt werden (Sichtvermerk/Stempel im Absenzheft).
    • Bei krankheitsbedingter Abwesenheit von mehr als fünf Tagen (Samstag und Sonntag zählen bei der Berechnung nicht mit) darf kein ärztliches Zeugnis verlangt werden, das die Genesung bescheinigt.
    • Wenn sich kurze Abwesenheiten aus Krankheitsgründen häufen, sind die Eltern angehalten, dies durch ein ärztliches Zeugnis zu belegen. Der Klassenvorstand kann auf diese in der Schulordnung festgehaltene Regelung hinweisen und die kurzen Abwesenheiten aus Krankheitsgründen - gegebenenfalls in Absprache mit dem Klassenrat - nicht mehr entschuldigen, wenn kein ärztliches Zeugnis vorgelegt wird. Die Schule ist grundsätzlich nicht berechtigt, für Abwesenheiten der Schüler/-innen ärztliche Zeugnisse einzufordern, sehr wohl aber kann sie Rechtfertigungen für Abwesenheiten aus nachvollziehbaren Gründen nicht annehmen bzw. Absenzen nicht entschuldigen.
    • Wenn Schüler/-innen länger aus Krankheitsgründen abwesend, bzw. wiederholte Abwesenheiten aus Krankheitsgründen immer wieder notwendig sind, müssen sich die Eltern mit dem Klassenvorstand zwecks Abklärung der Abwesenheit in Verbindung setzen.
    • Wenn Schüler/-innen länger im Unterricht fehlen, insbesondere wenn keine Rechtfertigung vorgelegt wird, bzw. die Eltern keinen Kontakt zur Schule aufnehmen, informiert der Klassenvorstand in jedem Fall die Direktion.
    • Bei regelmäßigen Verspätungen, auch im Falle von schlechten Verkehrsverbindungen, entscheidet der Klassenrat über ein eventuelles Einbringen der Unterrichtszeit.
    • Wenn einzelne Schüler/-innen an einem Projekt/einer Aktivität/Veranstaltung teilnehmen, vermerkt der Klassenvorstand dies im Abschnitt Absenzen und in der entsprechenden Liste im Klassenregister. Derartige Abwesenheiten zählen nicht als Absenz. Jedem/jeder Schüler/-in steht es frei, sich pro Schuljahr an zwei Projekten/Aktivitäten/Veranstaltungen als Einzelteilnehmer/-in zu beteiligen, über weitere Teilnahmen entscheidet der Klassenvorstand.
    • Die Kontrolle der Anzahl der Abwesenheiten und über das Erreichen der 75 % Schulbesuch obliegt dem Klassenvorstand. Er zählt wöchentlich die Abwesenheiten im Klassenbuch zusammenzählen, trägt die Summe in die Excel-Datei ein und versendet die Datei wöchentlich an Frau Marianne im Sekretariat 1. Diese Aufgabe kann der Klassenvorstand an eine andere Lehrperson der Klasse delegieren. Bei Häufung der Abwesenheiten nimmt der Klassenvorstand telefonischen Kontakt mit den Eltern auf. Wenn sich die Situation nicht bessert, wird eine schriftliche Mitteilung an die Eltern versendet. Diese muss im Sekretariat abgelegt werden. Die letzte Konsequenz bei einer nicht begründeten Häufung von Abwesenheiten ist die Meldung an das Jugendgericht. Dazu gibt es eine Vorlage im Sekretariat.
  • Behält den Überblick über die Eintragungen im Klassenbuch und leitet bei Verstößen gegen die Schulordnung die von der Disziplinarordnung (siehe Art. 18 der Schulordnung) vorgesehenen Maßnahmen ein:
    • Nach der zweiten Eintragung erfolgt die schriftliche Benachrichtigung der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten.
    • Bei Vorliegen von drei Eintragungen wird in Absprache mit der Direktion eine Klassenratssitzung einberufen, um mögliche Konsequenzen zu beschließen.
      • Ausschlüsse können nur durch Beschluss des Klassenrates mit Eltern- und Schülervertreter/-innen verfügt werden.
      • Der/die Betroffene erhält immer zuerst die Gelegenheit seine/ihre Sicht der Dinge darzulegen.
    • Ist erste/r Ansprechpartner/-in der Schüler/-innen für unterrichtsbegleitende Veranstaltungen.
    • Achtet auf die korrekte Führung der im Klassenbuch eingelegten Übersicht mit allen geplanten unterrichtsbegleitenden Tätigkeiten.
    • Überprüft die korrekte Führung des Klassenbuches.
    • Kontrolliert und ordnet den Klassenordner im Pult.
    • Genehmigt die Klassenversammlungen, sammelt die Ansuchen (Klassenordner), überprüft die Tagesordnung und die Protokollführung.
      • Jeden Monat können die Schüler/-innen eine Klassenversammlung im Ausmaß von zwei Unterrichtsstunden einberufen. Diese muss schulische Inhalte betreffen. Darum muss grundsätzlich fünf Schultage vorher schriftlich angesucht werden (Ansuchen im Sekretariat 1 erhältlich).
    • Ist bei Übermittlung von wichtigen Informationen durch die Direktion zuständig für die Einsammlung aller Abschnitte, die von Eltern/Erziehungsberechtigten gegengezeichnet werden müssen (Streikmitteilung, Elternsprechtag…). In einigen Fällen müssen die unterschriebenen Abschnitte im Sekretariat abgegeben werden.
    • Sorgt gemeinsam mit den Schüler/-innen für einen geordneten Klassenraum:
      • Jede Klasse bestimmt Schüler/-innen, die für Sauberkeit und Ordnung in der Klasse verantwortlich sind. Die Klasse wählt auch jene Klassenmitglieder, die ihre Angelegenheiten vertreten (Klassensprecher/-in).


Aufgaben im Klassenrat

Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt:

  • Leitet in Abwesenheit der Schulführungskraft oder deren Stellvertreter/-in die Klassenratssitzungen.
  • Vermittelt zwischen den Mitgliedern des Klassenrates und den Schüler/-innen.
  • Bespricht die Ergebnisse der Klassenratssitzung mit der Klasse.
  • Schlägt in den Bewertungskonferenzen die Betragensnote vor und gibt die Zahl der unentschuldigten Absenzen an.


Aufgaben im Klassenrat der 5. Klassen

Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt:

  • Ist verantwortlich für die Koordination bzw. Erstellung des Klassenberichtes (in Zusammenarbeit mit dem/der zuständigen Mitarbeiter/-in im Sekretariat). Alle Mitglieder des Klassenrates sind verpflichtet, jeweils innerhalb April Klassensituation und Jahresprogramm dem Klassenvorstand in digitaler Form zu übermitteln. Der Klassenbericht wird vom Klassenrat bei einer Sitzung im Mai verabschiedet.
  • Sorgt dafür, dass alle Schüler/-innen innerhalb der vorgesehenen Fristen (siehe eigene Mitteilung) ein Thema angeben. In einer Klassenratssitzung wird jedem/jeder Schüler/-in ein/e Tutor/-in aus dem Klassenrat zugewiesen.
  • Bespricht mit den Schüler/-innen den Ablauf und die Regelung der Staatlichen Abschlussprüfung (Matura), bzw. beauftragt eine Lehrperson des Klassenrates, die Schüler/-innen zu informieren.


Aufgaben gegenüber der Schulführungskraft

Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt:

  • Informiert die Schulführungskraft über außergewöhnliche Entwicklungen in der Klasse bezüglich:
    • Klassengemeinschaft
    • Leistung
    • Abwesenheiten
    • Fehlverhalten u. ä.
  • Beruft bei Bedarf und in Absprache mit der Direktion außerordentliche Klassenratssitzungen ein.

Aufgaben gegenüber den Mitarbeiter/-innen in Sekretariat und Bibliothek

Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt:

  • Leitet die Schüler/-innen dazu an, die notwendigen Verwaltungsmaßnahmen ordentlich und zeitgerecht zu erfüllen sowie von der Schule gesetzte Termine einzuhalten, z. B. bezüglich Einschreibungen, Einzahlungen, Ansuchen, Bekanntgabe von Praktikumsplätzen, Rückgabe von Leih- und Bibliotheksbüchern.
  • Weist die Schüler/-innen auf die Einhaltung der Zeiten für den Parteienverkehr hin (= vor Schulbeginn, Pause, nach Schulende!).
  • Er erfüllt seinerseits die anfallenden Verwaltungsarbeiten termingerecht und den Erfordernissen der Verwaltung entsprechend.

Aufgaben gegenüber den Eltern/Erziehungsberechtigten

Die Lehrperson, die den Klassenvorstand führt:

  • Ist erste/r Ansprechpartner/-in für die Eltern und Erziehungsberechtigten.
  • Nimmt bei auffälligem Verhalten bzw. Verstößen gegen die Schulordnung Kontakt mit den Eltern/Erziehungsberechtigten auf (siehe oben).
  • Nimmt bei Häufung von Abwesenheiten Kontakt mit den Eltern auf (siehe oben).
  • Bietet bei Schwierigkeiten eine Erstberatung an und stellt den Kontakt mit verschiedenen Dienststellen her (z. B. Zentrum für Information und Beratung an der Schule, Dienststelle für Unterstützung und Beratung am Schulamt, psychologischer Dienst, Sozialdienste usw.).

Die Ausübung der Tätigkeit als Klassenvorstand wird bei der Vergabe der Leistungsprämie honoriert.