Lehrerregister und digitales Klassenbuch

Führung des Lehrerregisters

Bewertungen

Das Gesetz sieht vor, dass für eine Semester-/Endbewertung eine angemessene Anzahl an Bewertungselementen bei regelmäßigem Schulbesuch („congruo numero di prove all’interno di una frequenza assidua“) vorliegen muss: konkret also mindestens zwei Leistungsnachweise ausgewogen verteilt auf das ganze Semester.

Das Register ist ein Dokument von öffentlichem Interesse, formale Fehler führen im Falle eines Rekurses unweigerlich dazu, dass der Klassenrat bzw. einzelne Lehrpersonen einen Rekurs verlieren und ggf. auch auf Schadenersatz geklagt werden. Nur eine korrekte Registerführung kann davor schützen.


Im Besonderen ist auf folgende Punkte zu achten:

  • dass sich auch ein Außenstehender zurechtfindet
  • dass Eintragungen leserlich und eindeutig sind
  • dass alle Eintragungen/Zeichen und eventuelle Gewichtungen in einer Legende erklärt sind
  • dass Noten in den vorgesehenen Spalten/Zeilen eingetragen sind
  • dass das Datum bei eingetragenen Noten aufscheint
  • dass die Begründungen der negativen Noten aufscheinen
  • dass die Eintragungen im Abschnitt „Noten und Absenzen“ mit jenen im Abschnitt „Lerninhalte“ übereinstimmen
  • dass am Ende eines jeden Semesters die allgemeine Übersicht vollständig ausgefüllt ist
  • dass das Register keine Bleistifteintragungen aufweist
  • dass kein Tipp-Ex verwendet werden darf
  • dass Durchgestrichenes lesbar bleibt
  • dass Korrekturen mit Datum und Unterschrift versehen sind
  • dass eingeklebte Blätter mit Stempel und Unterschrift versehen werden
  • dass Leerzeilen bzw. -spalten gesperrt sind
  • dass Lerninhalte täglich eintragen werden


Es ist wichtig, dass das Register jederzeit auf dem aktuellen Stand ist!

Im Falle einer Krankheitsdauer von 5 Tagen muss das Register spätestens am 3. Tag in der Schule aufliegen.

Bewertungen müssen umgehend erfolgen und sind den Schüler/-innen bekannt zu geben.

Schüler/-innen und Eltern dürfen in den sie betreffenden Teil des Registers Einsicht nehmen.

Zur besseren Handhabung und Lesbarkeit des Registers ist es ratsam, alle „registerfremden“ Blätter in einem getrennten Abschnitt der Mappe abzulegen sowie das Deckblatt mit dem Stundenplan und der Legende einzulegen.

Am Ende des Schuljahres müssen leere Seiten entfernt oder gesperrt, alle Seiten durchnummeriert und unterschrieben werden. Das Register wird zusammengeheftet/geklammert und mit Datum der Abgabe versehen im Sekretariat abgegeben.

<< nach oben 

Digitales Klassenbuch

Einfacher Arbeiten & Organisieren

Das digitale Klassenbuch ersetzt Klassenregister und Lehrer­register durch eine digitale Komplettlösung, die für mehr Transparenz und weniger Papierkram steht.

Das digitale Register soll unnötigen Papier- und Schreibaufwand ersetzen und Lehrkräfte, Schüler/-innen sowie Eltern online Zugriff auf Stundenplan, Noten, Absenzen und dergleichen ermöglichen. Genau diese Überlegungen haben uns dazu bewogen, bereits im Schuljahr 2014/15 für zwei Klassen das Klassenbuch digital zu führen.

Das digitale Klassenbuch ersetzt Klassenregister und Lehrerregister und bietet viele Vorteile:

  • organisierter Unterricht
  • einfache Bewertung
  • mehr Transparenz
  • Zugang für Eltern und Schüler/-innen zu den Bewertungen
  • Register ist immer auf dem neuesten Stand
  • weniger Arbeit: Klassenregister und Lehrerregister werden automatisch generiert. Vorteil des digitalen Klassenbuchs ist, dass Stunden nicht mehr doppelt in das Klassen- und das Lehrerregister eingetragen werden müssen. Dank der zentralen Datenbank werden diese Ansichten automatisch aus bestehenden Daten generiert.

>> Login zum digitalen Register

<< nach oben