Auslandsjahr

Die Schüler/-innen können das vierte Schuljahr an einer Schule im Ausland verbringen.

Ziel ist die Verbesserung und Vertiefung der Sprachkenntnisse sowie das Kennenlernen der Kultur im Sinne einer europäischen Integration.

Die Regionalregierung schreibt dazu jährlich auch Stipendien aus.

Die Schüler/-innen müssen sich einem Auswahlverfahren (schriftliche und mündliche Prüfung) unterziehen, in dem die Sprachkenntnisse und das Allgemeinwissen überprüft werden.

Vorgangsweise

Interessierte Schüler/-innen teilen der Schule innerhalb 31. März ihre Absicht mit, das folgende Schuljahr im Ausland zu absolvieren. Bis zum 15. Mai geben sie die entsprechende Schule an.

Der Klassenrat weist den Schüler/-innen eine Betreuungslehrperson zu. Diese unterstützt den/die Schüler/-in in der Auswahl der Fächer und gilt auch während des Studienaufenthaltes als Ansprechperson sowohl für den/die Schüler/-in als auch für den Klassenrat.

Die Eltern oder die volljährigen Schüler/-innen schließen mit der Schulführungskraft eine Vereinbarung ab, aus der die Fächer hervorgehen, über welche nach der Rückkehr Ergänzungsprüfungen abgelegt werden müssen. In der Regel sind dies die schulspezifischen Fächer bzw. im Ausland negativ bewertete Fächer.

Bei der Rückkehr geben die Schüler/-innen das Zeugnis der Schule im Ausland ab. Der Klassenrat bewertet die Noten der im Ausland frequentierten Fächer, nimmt gegebenenfalls Prüfungen ab und legt aufgrund dieser Bewertungen das Schulguthaben fest.

Nähere Informationen zum Auslandsschuljahr gibt es unter: www.region.tnst.it/europa.