Inklusion

Inklusion an unserer Schule

Der Bereich Inklusion nimmt an unserer Schule einen hohen Stellenwert ein. Unsere Schule hat schon seit mehreren Jahren viel Erfahrung im Bereich Inklusion, sei es mit Schüler/-innen mit Lernstörungen (Gesetz 170/210), sowie mit Schüler/-innen mit Beeinträchtigung (Gesetz 104/1992) im Sinne der „Leitlinien für die Zuweisung von zusätzlichem Personal an die Schule“. Alle Fachlehrkräfte für Inklusion an unserer Schule haben den Spezialisierungslehrgang für Sonderpädagogik absolviert und unterrichten seit vielen Jahren an der Schule.

Sie sind verantwortlich für das Erstellen des IBPs (individuellen Bildungsplans) für die Inklusionsschüler/-innen. Dies ist Aufgabe des Klassenrats gemeinsam mit den Eltern. Sie achten darauf, dass die vereinbarten Maßnahmen bei Bedarf auch angewandt werden. Sie beraten und unterstützen die Fachlehrkräfte beim Erstellen von individuellen Prüfungsaufgaben und bewerten diese gemeinsam.

Besonders in den ersten Klassen ist eine individuelle Beobachtung der Integrationsschüler/-innen wichtig, um deren Stärken und Fähigkeiten zu erkennen. Voraussetzung dafür ist auf jeden Fall die gute Zusammenarbeit zwischen den Fach- und Integrationslehrkräften und vor allem mit den Eltern der Integra­tionsschüler/-innen und evtl. den entsprechenden sozialen Diensten.

Im Gesetz 170 von 2010 sind die spezifischen schulischen Lernstörungen wie z. B. Rechenstörung, Lese-Rechtschreibstörung usw. beschrieben und geregelt.

Die dazu gehörenden Leitlinien (Ministerialdekret von 2011) geben Hinweise für individualisierte und auf den/die Schüler/-in abgestimmte didaktische Maßnahmen sowie für den Einsatz von Kompensationsmitteln und Befreiungsmaßnahmen. Dies bedeutet, dass der Klassenrat für jeden/jede Schüler/-in mit einer Lernstörung ganz individuelle Maßnahmen vereinbaren und schriftlich festhalten muss wie z. B.

  • Rechtschreibfehler nicht bewerten
  • Mehr Zeit bei schriftlichen Tests
  • Hilfsmittel erlauben wie z. B. Taschenrechner, Computer mit Rechtschreibprogramm, Formelsammlungen usw.

Bei Bedarf wird den Schüler/-innen mit einer Lernstörung auch außerhalb der Unterrichtszeit Unterstützung angeboten, um die verschiedenen Lerninhalte näher zu erklären und zu vertiefen.


Individuelle Projekte

An unserer Schule sind Schüler/-innen mit besonderen Bedürfnissen willkommen. Auch in Zukunft fördern wir sie durch gezielte individuelle Projekte. Dabei werden wir die bereits aufgebauten Kontakte zur Arbeitswelt festigen und weiter ausbauen.

Für Schüler/-innen, welche einen differenzierten Abschluss machen, werden individuelle Projekte außerhalb der Schule organisiert. Dies ermöglicht ihnen, lebenspraktische Erfahrungen zu machen und ihre Selbständigkeit zu fördern. Außerdem werden ihnen Einblicke in verschiedene Bereiche der Arbeitswelt ermöglicht, wie z. B. Praktika im Servicebereich, im Gartenbau, in einer Bäckerei usw. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die genaue individuelle Beobachtung dieser Schüler/-innen gelegt, um deren Stärken und Fähigkeiten zu erkennen und gezielt zu fördern, um verschiedene Kompetenzen zu erlangen.

Damit uns dies gelingt, setzen wir auf gute Zusammenarbeit zwischen den Fach- und Inklusionslehrkräften und vor allem mit den Eltern der Inklusionsschüler/-innen und evtl. den entsprechenden sozialen Diensten.


Arbeitsgruppe Inklusion

Die Arbeitsgruppe hat die Aufgabe, den gesamten Bereich Inklusion an unserer Schule zu durchleuchten. Dabei gilt es, die aktuelle Situation zu erfassen, positive und negative Aspekte zu erkennen und vor allem Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten, eventuell auch Vorschläge für interne Fortbildungen zu machen, sowie Vorschläge für den Ankauf von Lehrmaterialien, Hilfsmitteln usw.

Diese Arbeitsgruppe ist gesetzlich vorgesehen. Sie besteht aus Regellehrkräften, Inklusionslehrkräften, Mitarbeiter/-innen für Inklusion, Elternvertreter/-innen und Schüler/-innenvertreter/-innen.


Unterstützung

Zusätzlich zu den Inklusionslehrpersonen bieten auch Fachlehrpersonen Unterstützung in Form von Lernberatung, Teamteaching usw. an. Die Schule verfügt über finanzielle Ressourcen, die speziell Schüler/-innen mit besonderen Bedürfnissen für den Ankauf von Lernmaterialien, technischen Hilfsmitteln usw. zu Gute kommen.

Weitere Informationen und Kontaktadressen auf den Seiten der Fachstelle für Inklusion und Gesundheitsförderung unter www.pro­vinz.bz.it/schulamt/verwaltung/ueber-uns-diensstelle-gesundheit.asp.