Zusammenarbeit mit italienischen Partnerschulen

In den letzten Jahren haben das Sozialwissenschaftliche Gymnasium und die Fachoberschule für Tourismus mit verschiedenen italienischen Partnerschulen in Bozen zusammengearbeitet.

Es wurden immer wieder gemeinsame Projekte durchgeführt, die eine Bereicherung für die Schüler/-innen darstellten. Diese ermöglichten

  • Kontakte mit Schüler/-innen der anderen Sprachgruppe herzustellen,
  • die zweite Sprache auch außerhalb des Sprachunterrichts zu verwenden und die Hemmungen beim Gebrauch der Zweitsprache abzubauen und
  • mit neuen Herausforderungen in einem neuen Umfeld konfrontiert zu werden.


Zukünftige Ziele

Projekte, bei denen die Teilnehmer/-innen verschiedenen Sprachgruppen angehören, fördern Kommunikationsfähigkeit, Sprachkompetenz und die sozialen Fähigkeiten und stellen eine Bereicherung dar. Initiativen dieser Art werden auch in Zukunft unterstützt.


Organisation

Ein/e Projektleiter/-in der Schule übernimmt die Koordination und die Kommunikation mit der Partnerschule. Die verschiedenen Fachlehrpersonen (z. B. aus Italienisch, Deutsch, Englisch, Wirtschaft) können sich in die Projekte einbringen oder sie initiieren. Die Schule stellt die notwendigen Ressourcen für die Umsetzung der Projekte zur Verfügung.

In den letzten Jahren hat unsere Schule auch am Projekt des Landes für die vierten Klassen "Der Weg nach Europa" mit einer italienischsprachigen Partner-Schule teilgenommen. Diese Initiative sieht als Höhepunkt eine gemeinsame Reise zu den europäischen Institutionen in Brüssel oder Straßburg vor.

Im Schuljahr 2014/2015 wurde das Projekt mit dem Liceo „Giovanni Pascoli“ in Bozen durchgeführt. Schwerpunkt der Zusammenarbeit waren die EU-Institutionen. Die Schüler/-innen haben sich während des Schuljahres mehrmals getroffen und in gemischtsprachigen Gruppen zu den Themen „Europäische Integration“, „Europäisches Parlament und Europäische Kommission“, „Arbeiten in Europa“ und zum „Europa der Regionen“ gearbeitet. Von den Schüler/-innen wurde unter anderem ein Quiz entwickelt, bei dem am Ende des Schuljahres jene Gruppen ermittelt wurden, die sich mit „Europa“ am meisten beschäftigt hatten und sich folglich in der Materie am besten auskannten.

Im Rahmen der Reise nach Brüssel nahmen die Schüler/-innen an Vorträgen von EU-Experten im Europäischen Parlament, im Ausschuss der Regionen und im Europäischen Sozialausschuss teil. Gesprochen wurde auf Deutsch, Italienisch und Englisch. Ein besonderer Höhepunkt war auch das Treffen mit dem Südtiroler Europaparlamentarier Herbert Dorfmann, der sich für die Reisegruppe ausgedehnt Zeit genommen hatte und auf alle Fragen eine kompetente Antwort parat hatte.

Im Schuljahr 2015/2016 arbeiteten unsere Schüler/-innen mit dem Liceo „Sandro Pertini“ zusammen. Schwerpunkt dabei waren die Geschichte der EU, die EU-Institutionen und die Landwirtschaftspolitik. Die Schüler/-innen haben verschiedene Arbeitsaufträge erledigt und Themenbereiche erarbeitet. So wurde z. B. die Geschichte der EU auf Englisch, Deutsch und Italienisch in Gruppen erarbeitet und das Ergebnis in einem Vortrag zusammengefasst.

Zusammenarbeit mit italienischer Partnerschule - EU-Projekt
Schüler/-innen der SoGym-FoTour zu Gast bei der italienischsprachigen Oberschule I.T.A.S. Sandro Pertini

Sollte das Projekt "Der Weg nach Europa" auch in Zukunft ausgeschrieben werden, wird unsere Schule sich wiederum um eine Teilnahme bewerben. Das persönliche Kennenlernen und der direkte Austausch mit Gleichaltrigen der italienischen Sprachgruppe tragen nicht nur zur Verbesserung der Sprachkompetenz sondern auch zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses bei.


Sprachförderung und Multikulturalismus

Das Zweitsprachjahr ist ebenfalls eine hervorragende Möglichkeit für unsere Schüler/-innen, ihre Sprachkompetenz in Italienisch zu vertiefen und unmittelbar in die italienische Kultur einzutauchen.